Viagra Original

zur Apotheke
Viagra Pfizer Blister 4 Stück

Viagra Einnahme

Wie erfolgt die Einnahme von Viagra?

Wenn die Rede vom Beheben der erektilen Dysfunktion (ED) ist, zählt Viagra wie bisher zu den angesagtesten Arzneien. Der Heilstoff hilft dem Mann im Falle der ED, präsentiert sich als eine FCT (Filmtablette) in solchen Wirkstärken: 25, 50, 100 mg. Das ist von Bedeutung, sich einen Begriff von der richtigen Anwendung zu bilden, deshalb sind im Nachstehenden einige Informationen, Tipps zur Einnahme von Viagra aufgeführt.

Viagra enthält die aktive Komponente Sildenafil, funktioniert blutgefäß-erweiternd, wobei das das Schwächen der Blutgefäß-zusammenziehenden Substanzen präventiert. Diese Potenzpillen helfen, den Corpora Cavernosa mit Blut anzureichern. Sildenafil sorgt somit dafür, dass man eine gute Gliedversteifung bekommt. Das Heilmittel entfaltet seinen Effekt in Kombination mit dem Stimulieren.

Einerseits basieren Erektionsprobleme in vielen Fällen auf anderen Krankheiten (Bsp. Atherosklerose). Andererseits ist eine ärztliche Untersuchung vor dem Gebrauch ganz wichtig, um gewissen Gesundheitsrisiken vorzubeugen.

Wenn die Dosis von 25 mg nicht genugtut, um eine harte Erektion zu erreichen, ist das ein guter Tipp, die Pillen in der Dosis 100 mg zu bestellen, sie zu teilen. Der Preis für ein einzelnes Tabletteneinnehmen senkt sich dabei, was für den Benutzer eine bedeutende Ersparnis darstellt.

Der Betroffene sollte sich Informationen über potenzielle Wechselwirkungen, Nebeneffekte beschaffen, bevor er die blauen Pillen, wie die Arznei im Volksmund benannt wird, erstmals gebraucht.

Wie soll man Viagra richtig einnehmen?

Die Einnahme von Viagra soll auf die empfohlene Art und Weise verlaufen, damit die Begleiterscheinungen möglichst schwach sind, der Effekt möglichst gut ist. Am besten wird das Potenzmedikament oral unzerkaut mit einer großen Menge Flüssigkeit annähernd eine Std. vor dem Geschlechtsverkehr auf nüchternen Magen einmal am Tag eingesetzt.

Typischerweise hält der Effekt des Präparats ca. 4-5 Std. lang an. Dieser Wert kann von solchen Faktoren (die körperliche Verfassung des Betroffenen) bewirkt sein. Dabei bekommt man keine spontane Erektion, keine Erektion, die über einen Zeitraum von 4 Std. anhält. Wenn der Anwender erregt ist, wirken diese Pillen. Die Erregung ist unumgänglich. Wenn man in der Wirkungsdauer wieder einmal erregt wird, kann die Erektion wieder einmal erscheinen. Jetzt Viagra kaufen Apotheke können Sie ganz einfach.

Welche Dosierung passt Ihnen?

25mg sind die minimal dosierte Viagra Pille. Diese Dosierung ist genug für über die Hälfte der Männer mit Potenzbeschwerden, um diese mit Erfolg zu bezwingen.

Bei der 50mg-Dosis geht es um die hergebrachte Dosis, mit der viele Anwender gut zurecht kommen. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie ggf. angehoben, abgebaut sein kann. Diese mittlere Dosis reicht bei über 70% der Benutzer aus, um ihre Erektionsbeschwerden der Vergangenheit angehören zu lassen, ist für den Beginn der Therapie passend.

100mg sind die höchste erhältliche Dosis. Man kann mit der 100mg-Dosis anfangen, falls man sehr schlimme Potenzprobleme ursprünglich hat. Diese Viagra-Dosierung wird benutzt, falls man mit 50mg angefangen, kein hinreichendes Resultat verspürt hat. Diese hohe Dosierung soll nicht unbesonnen eingesetzt sein. Es ist zu beachten, dass Nebeneffekte durchschnittlich intensiver oder öfter aufkommen. Man riskiert, dass der Blutdruck sinkt, falls man zu viel Wirksubstanz dem Körper zuführt. Wer diese Begleiterscheinungen erlebt, sollte die Arznei vordringlich absetzen: Herzjagen, starke Vertigo, Synkope.

Man soll es mit dem Facharzt besprechen, falls das Potenzmedikament auf die Erektion keine Wirkung ausübt.

Wie lange vorher soll man Viagra einnehmen?

Der Wirkeintritt von Sildenafil erscheint ca. 25 Min. nach dem Einsatz. Das ist ein durchschnittlicher Kennwert. Bei jedem Benutzer kommt der Effekt zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf, in der Mehrzahl erfolgt der Wirkeintritt eine ganze oder halbe Stunde nach dem Gebrauchen. Darum wird es empfohlen, das Heilmittel eine Stunde vor der Intimität zu benutzen.

Verzehrgewohnheiten, physische Vorbedingungen beeinflussen in Verbindung mit der Einnahme von Viagra die Wirkung. Die Wirkung der Pillen kann teils abgebaut werden, weil fetthaltige Speisen nämlich das Verwerten der Wirksubstanz entschleunigen. Die Potenzpillen sollten in hinreichendem Abstand zum Essenempfang (minimal 2 Std.) verwendet werden, damit man auf gewisse Esswaren nicht verzichtete.

Der Alkohol veranlasst stärkere Begleiterscheinungen, mindert die potenzfördernde Wirkung. Es wird davon abgeraten, große Alkoholmengen zu genießen, falls der Anwender Sildenafil zu benutzen vorhat. Wer beim romantischen Abend ein Glas Sekt, Wein genießt, soll sich vor dem Wirkungsverlust nicht fürchten.

Wird Viagra mit Grapefruit eingenommen?

Nach dem Verzehr von 200 ml Grapefruitsaft werden die den Stoffumsatz von Sildenafil bewirkenden Fermente (CYP3A4) beeinträchtigt. Der Effekt und die Nebeneffekte werden durch das Hingelangen des größeren Prozentgehalts der aktiven Komponente in den Körper angehoben. Also, mehr Wirksubstanz im Körper bedingt vermehrt Komplikationen. Die Grapefruit hält sich für 24 Std. im Körper auf. Es ist sinnvoll, im Großen und Ganzen zu vermeiden, Grapefruitsaft zu trinken, weil das kompliziert einzuschätzen ist, wenn man Viagra einnimmt.

Wie oft darf man Viagra nehmen?

Niemals soll man das Potenzpräparat öfter als einmal pro 24 Std. benutzen. Man darf maximal dreimal pro Woche Viagra einnehmen, um seriösen Nebeneffekten voryubeugen. Das hat keine Räson, über 100mg zu benutzen: der Effekt erhöht sich nicht, die Möglichkeit der Nebeneffekte jedoch schon. Aus diesem Grund muss man die vorgeschriebene Dosis befolgen.

Viagra funktioniert bei 4 von 5 Betroffenen. Die Potenzpillen können versagen, falls der Benutzer angespannt ist oder sie erstmals einsetzt. Man soll wieder das nächste Mal probieren, die Dosierung etwas anheben, sich entspannen. Doch dabei muss man die zulässigen Mengen beachten, anderenfalls riskiert man schlimme Nebeneffekte. Man kann eine andere Therapie, ein anderes Potenzpräparat anfordern, falls dies auch nicht hilft.